Kritische Fragen zur Entwicklungshilfe

Ist Entwicklungshilfe sinnvoll?

Als wir uns mit diesem Thema beschäftigten stellten wir uns bald die Frage

„Ist Hilfe für Menschen mit einem Handicap wirklich Entwicklungshilfe?“

Wir konnten diese Frage mit einem „Nein“ beantworten.

Gerade wenn man in Afrika vor Ort war und die Not der Menschen mit Behinderung sieht, hat man das Gefühl helfen zu wollen.

Menschen mit einem Handicap und deren Familien sind auch in unserem Land auf Hilfe und Unterstützung von außen angewiesen, die sie durch verschiedene Betreuungsangebote und finanzielle Unterstützung. erhalten. Auch hier leben Menschen mit einer Einschränkung noch oft am Rande der Gesellschaft, jedoch sind Integration und Inklusionen in aller Munde und werden in vielen Bereichen schon umgesetzt .In unserer Gesellschaft werden den Menschen mit Behinderungen geringe Eigenverantwortung ihrer körperlichen Defizite oder devianten Verhaltensweisen zugeschrieben, sodass Ihnen vor allem Mitleid oder Hilfsbereitschaft entgegengebracht wird.

In Tansania leben Menschen mit einer Behinderung und deren Familien ohne jegliche Unterstützung und werden häufig noch als verhext oder von Gott bestraft angesehen.

Durch extreme Diskriminierung kommt es zu Kontaktverlust, zur Isolation und Ausgliederung auf der Ebene der gesellschaftlichen Teilhabe. Jedes Individuum wird durch Gruppen und soziale Kontakte geprägt und verliert bei keinerlei emotionaler Unterstützung den Mut.

Das gilt einerseits für die Menschen mit Behinderung aber auch für deren Angehörige.

Hier möchten wir ansetzen.

Wir hoffen, dass wir gerade durch unser Engagement und durch Aufklärung den Blickwinkel auf Menschen mit einer Behinderung langfristig verändern können, um ihnen ein Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.

Auch möchten wir betonen, dass wir so wenig wie möglich Hilfsgüter einführen, sondern versuchen sie alle vor Ort zu erwerben um die lokale Infrastruktur zu fördern.

Unser Engagement ist durch Bewusstwerden der extrem unterschiedlichen Behandlungen und Sichtweisen von Menschen mit Behinderungen in Deutschland und Afrika entstanden.