Unsere Konzepte für die Hilfe in Tansania

Die Situation von Kindern/Jugendlichen mit Behinderungen in Tansania:

Menschen mit Behinderungen werden häufig als verhext angesehen oder als von Gott bestraft. Deswegen werden viele Menschen mit Behinderungen, vor allem in ländlichen Gebieten, regelrecht versteckt. Meistens handelt es sich noch um alleinerziehende Mütter, da der Vater häufig wegen eines behinderten Kindes die Familie verlässt.

Unsere Ziele

Individuelle Einzelfallhilfe

Viele Menschen mit Körperbehinderungen können sich auf Grund des Gesundheitssystems in Tansania (keine Krankenversicherung) die Versorgung mit notwendigen Hilfsmitteln nicht leisten.

Dazu zählen vor allem die Versorgung mit Prothesen, Gehhilfen und Rollstühlen. Diese können zwar vor Ort hergestellt werden jedoch ist die Eigenfinanzierung kaum eigenständig möglich.

Wir möchten diese Hilfsmittel finanzieren um den Menschen den Alltag zu erleichtern.

Aufklärungsarbeit

Die meisten Menschen in Tansania wissen nicht, wie eine Behinderung entsteht noch welche Auswirkung diese auf das Leben des Einzelnen hat. Deswegen ist es wichtig den Menschen die Hintergründe zu erklären, um ihnen damit auch ein Stück das Gefühl der Verantwortlichkeit und der möglichen „Schuld“ zu nehmen. Aus diesem Grund werden wir einem jungen Lehrer im Herbst 2013 ein Praktikum in Deutschland in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung ermöglichen um vor Ort einen kompetenten Mitarbeiter zu haben.

Durch regelmäßige selbstfinanzierte Aufenthalte in Tansania werden wir den Lehrer bei seiner Arbeitunterstützen.

Geplant ist, noch weitere einheimische Mitarbeiter einzustellen.

Organisation und Finanzierung von notwendigen Operationen und Therapien

Es gibt in Tansania mehrere Krankenhäuser und Rehabilitationscenter. Diese liegen jedoch in größeren Städten und die Kosten für den Transport und die Behandlungen können nicht von den betroffenen Familien finanziert werden. Wir möchten den Familien auch dabei zur Seite stehen und ihnen bei der Organisation des Transportes und der Finanzierung der Behandlungen behilflich sein.

Hilfe zur Selbsthilfe

Gerade wenn ein Mensch mit einer Behinderung in der Familie lebt sind die Mütter ans Haus gefesselt, um die Betreuung zu übernehmen und zu gewährleisten. Dadurch ist es schwierig einer Arbeit nachzugehen. Durch Finanzierung von z.B. Nähmaschinen oder auch Tieren( Hühner, Ziegen, Schweine) können die Familien ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren.

Ab 2014 werden wir einen Haus für Menschen mit Behinderungen eröffnen. Die Vorbereitungen dazu sind schon im Gange. Dazu werden wir in naher Zukunft Paten suchen, die die Gebühren von 5 Euro im Monat übernehmen.

Nutzung heimischer Ressourcen
  • Beschäftigung von heimischen Handwerkern bei der Fertigstellung und Erhaltung unseres geplanten Kindergartens
  • Kauf von heimischen Geräten und Möbeln

Ausschließlich werden wir nur Einheimische beschäftigen um ihnen eine Verdienstmöglichkeit zu schaffen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Alle Spenden kommen den Betroffenen zu gute. Unsere 1. Vorsitzende, Frau Silke Stricker, die regelmäßig nach Tansania fliegt, um vor Ort verschiedene Aktivitäten durchzuführen, übernimmt die Kosten der Reisen selbst.